Berichte der Vogelwarte Hiddensee

Die Zeitschrift „Berichte der Vogelwarte Hiddensee“ wurde als Hauszeitschrift der Vogelwarte Hiddensee bereits im Jahr 1982, zunächst unter dem Namen „Berichte aus der Vogelwarte Hiddensee“, begründet.

    

Damals wie heute wird das Profil der Reihe von folgenden inhaltlichen Eckpunkten bestimmt

  • Wissenschaftlich anspruchsvolle Analyse von Beringungsergebnissen mit Bezug auf das Gebiet der fünf ostdeutschen Bundesländer und darüber hinaus (Originalarbeiten).
  • Regelmäßige Berichterstattung der Beringungszentrale über die Tätigkeit der Einrichtung und die Entwicklung des Beringungswesens insgesamt, inklusive jährliche Beringungs- und Wiederfundstatistiken für den Hiddensee-Bereich.
  • Regelmäßige Berichterstattung zu den Ergebnissen bzw. zum Fortgang zentraler Beringungsprogramme.
  • Darstellungen zu methodischen Fragen der wissenschaftlichen Vogelberingung im Felde und am Schreibtisch.
  • Erfahrungsberichte aus der Beringungsarbeit.
  • Neue Literatur für Beringer.
  • Personalia, Ehrungen, Nachrufe.

Damit stellt diese Zeitschrift im besten Sinne des Wortes ein publizistisches Zentralorgan der wissenschaftlichen Vogelberingung für die ostdeutschen Bundesländer dar. Als solches sollte sie unbedingt „Pflichtlektüre“ für jeden Hidddensee-Beringer sein.
Mit über 600 in Deutschland und aller Welt verteilten Exemplaren je Ausgabe erreicht die Zeitschrift jedoch eine weit größere Leserschaft. Über 30 nationale Beringungszentralen in Europa und auf anderen Kontinenten werden regelmäßig mit den „Berichten…“ versorgt. Selbstverständlich sind Beiträge mit englischen Summaries und Abbildungs- und Tabellenlegenden versehen.
Damit sind die „Berichte der Vogelwarte Hiddensee“ als seit über 30 Jahren bestens eingeführte Publikationsreihe im deutschsprachigen Fachbereich und darüber hinaus eine attraktive Adresse für Autoren, die wissenschaftlich anspruchsvolle Originalarbeiten im o.g. Themenbereich veröffentlichen wollen.
Gleichermaßen sind aber alle im weiteren Fachbereich Populationsökologie der Vögel wie auch der Vogelzugforschung wissenschaftlich wie praktisch tätigen Personen, insbesondere die Beringer der deutschen Vogelwarten, sehr herzlich eingeladen, ihre Originalarbeiten, aber auch Berichte aus der laufenden Programmarbeit, Kurznachrichten zu persönlichen Beringungsergebnissen und Erfahrungsberichte zu speziellen Fangmethoden zur Veröffentlichung in den „Berichten der Vogelwarte Hiddensee“einzureichen.
Kontaktperson: Dr. Ulrich Köppen, ulrich.koeppen@lung.mv-regierung.de

Seit 2005 werden die „Berichte der Vogelwarte Hiddensee“ gemeinsam mit ProRing – Verein der Freunde und Förderer der wissenschaftlichen Vogelberingung e.V. und der Vogelwarte Hiddensee (Universität Greifswald) herausgegeben. Wir freuen uns, auf diese Weise die Fortführung unserer traditionsreichen Publikationsreihe sichern zu können, denn die Finanzierung der Zeitschrift wird seitdem maßgeblich vom Verein ProRing e.V. getragen, Mitglieder dieses Vereins erhalten die „Berichte…“ deshalb als kostenlose Mitgliederzeitschrift.

Beringer, die nicht Mitglied von ProRing e.V. sind, erhalten das aktuelle Standard-Heft jeweils auf Bestellung zum reduzierten Preis von ca. 7.50 €, im freien Verkauf kostet es ca. 12,- €.

Desweiteren bieten wir unsere beiden Sonderhefte „Vogelzug in Ostdeutschland“ I/1 – SH 18 (2007) und I/2 – SH 22 (2013) an.

Auch ältere Ausgaben der „Berichte …“ sind noch verfügbar, die Preise entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Übersicht.

Alle genannten Preise verstehen sich zuzüglich der Versandkosten.
Bestellungen bitte an Fr. Scheil (beringungszentrale@lung.mv-regierung.de, Tel. 03843 777 0 (Zentrale LUNG)) richten.

Heft 23 / 2016 erschienen

Heft 23_Umschlag_p1-2

Drei Jahre nach Band 22 (als Sonderheft Vogelzug in Ostdeutschland I/2) legen wir nun die nächste reguläre Ausgabe der „Berichte der Vogelwarte Hiddensee“ vor. Damit ist die bisher längste Lücke in der Erscheinungsfolge unserer Reihe seit ihrem Debut im Jahr 1981 eingetreten. Über die Gründe dafür berichten wir im obligatorischen Bericht der Beringungszentrale ebenso, wie über die erfreulicheren Entwicklungen im Zusammenhang mit der wissenschaftlichen Vogelberingung in den ostdeutschen Bundesländern.

Dazu gehört zuallererst der ganz ungebrochene Elan der Hiddensee-Beringerinnen und –beringer bei der Umsetzung ihrer persönlichen Vorhaben auf dem Feld der wissenschaftlichen Vogelberingung, der sie ihre Freizeit widmen. Die unmittelbaren Ergebnisse ihrer Aktivitäten spiegeln sich in den aktuellen Beringungs- und Wiederfundstatistiken des Jahres 2015 wie auch in den Gesamtstatistiken der Hiddensee-Beringung seit 1964 wider, die ganz am Ende dieses Heftes gezeigt werden.

Die übrigen Beiträge befassen sich, mit zwei Ausnahmen, auf die eine oder andere Art damit, Beringungsergebnisse auf nächsten Stufen der Verdichtung darzustellen, zu analysieren und hinsichtlich verschiedenster Phänomene im Leben der Vögel, von der Mauser bis zum Ansiedlungsverhalten, zu diskutieren. Behandelt werden nicht weniger als acht verschiedene Vogelarten, eingeschlossen die Uferschnepfe, bei der es, erste Ausnahme, nicht um Ringfunde geht, sondern um den Einfluß von Nestkameras auf deren Bruterfolg. Dieses Thema ist in unserer Zeitschrift durchaus nicht fehl am Platz, denn zunehmend werden solche Kameras nicht nur zur Beobachtung des Geschehens am Nest eingesetzt, sondern ganz gezielt auch zur Identifizierung markierter Brutvögel. Das wird u.a. beim Seeadler mit Erfolg praktiziert und bietet sich bei vielen Vogelarten an, die individuell codierte Zusatzmarkierungen tragen. Doch welche Risiken sind damit verbunden?

Die zweite Ausnahme betrifft den Sperber, über dessen Raum-Zeit-Verhalten individuell kennzeichnende Mauserfedern wichtige Informationen liefern können. Die entsprechende Methode ist im Rahmen eines langfristigen regionalen Beringungsprojekts am Sperber entwickelt worden, über das in diesem Heft ausführlich berichtet wird. Weitere Originalbeiträge befassen sich mit dem aktuellen Stand der Datensammlung an einer eher schwierigen Art, dem Feldschwirl, und mit dem Fischadler, für den anhand eines ungleich größeren Datenmaterials eine hochinteressante regionale Datenauswertung vorgelegt wird. Der Nachrichtenblock enthält, wie immer (unvermeidlich) Trauriges, aber auch sehr Optimistisches aus dem Personalbereich. Dazu zwei Berichte über Fachtagungen zur wissenschaftlichen Vogelberingung, die beide die Grenzen der klassischen Beringungsmethode im Vergleich zu neuen Methoden aufzeigten, aber auch keinen Zweifel am auch künftig einzigartigen Potenzial der Beringungsmethode ließen. Unter dem Strich dürfte der klassische Vogelring, unter anderem im Bereich der Populationsforschung, noch lange ganz unverzichtbar bleiben.

„Berichte der Vogelwarte Hiddensee“

Heft Preis
Freier Verkauf / Beringer
23 / 2016 (zum Inhaltsverzeichnis, PDF) Mitglieder von ProRing e.V. kostenlos
12,00 / 7,50 €
Sonderheft 22 / 2013 – Vogelzug in Ostdeutschland I/2
(zum Inhaltsverzeichnis, PDF)
25,00 / 15,00 €
21 / 2012 (zum Inhaltsverzeichnis, PDF) 12,00 / 7,50 €
20 / 2010 (zum Inhaltsverzeichnis, PDF) 12,00 / 7,50 €
19 / 2009 5,00 €
18 Sonderheft / 2007 Vogelzug in Ostdeutschland I/1 10,00 / 7,50 €
18 / 2008 5,00 €
17 / 2006 5,00 €
Sonderheft APUS / 2004 5,00 €
16 / 2001 5,00 €
15 / 1999 vergriffen
14 / 1997 5,00 €
13 / 1996 5,00 €
12 / 1995 5,00 €
11 / 1994 5,00 €
10 / 1990 3,50 €
9 / 1989 3,50 €
8 / 1987 3,50 €
7 / 1986 3,50 €
6 / 1985 3,50 €
5 / 1984 vergriffen
4 / 1983 vergriffen
3 / 1982 2,50 €
2 / 1982 vergriffen
1 / 1981 vergriffen